HPR-Bericht April 2019

Mündliche Prüfung 3. QE Steuer +++ Behördensatelliten +++ Gleichstellungskonzept +++

ORH-Bericht: Wichtige Kritik, aber unzutreffendes Bild von Personalsituation!

Angesichts der vom ORH angeprangerten Vollzugsdefizite bei Grundbesitz-Feststellungen und der Erbschaft- und Schenkungsteuer sieht sich die Bayerische Finanzgewerkschaft in ihrer Sorge um die Umsetzbarkeit einer Grundsteuerreform bestätigt!

Jugend im Fokus

Jugend im Fokus

Wir kümmern und um die Belange der jungen Mitglieder der bfg

Bezirksverband Nord

Bezirksverband Nord

Infos zum Bezirksverband Nord und dessen Ortsverbänden.

Bezirksverband Süd

Bezirksverband Süd

Infos zum Bezirksverband Süd und dessen Ortsverbänden.

Facebook

Facebook

Der Social Media-Auftritt der bfg

Tarifergebnis gut, Besoldungsanpassung aber auch!

Als es am 2. März kurz nach 23 Uhr das Tarifergebnis zu verkünden galt, musste es plakativ zugehen. So ist das nun mal. Deshalb: Gesamtvolumen 3,2%, 3,2%,1,4% zum 1. Januar 2019, 2020, 2021, mindestens 100€, 90€, 50€ mehr. Laufzeit 33 Monate. – Tatsächlich ist alles sehr viel umfangreicher, komplizierter, und mancher wird sich denken: gut, aber nicht ganz so gut, wie es auf den ersten Blick scheint. So beträgt die lineare Anhebung der Entgelte 3,01%, 3,12% und 1,29%. Die Sonderzahlung („Weihnachtsgeld“) wird für mindestens 4 Jahre auf dem Stand von 2018 eingefroren, dafür gibt es die erwähnten Sockelbeträge, die das abfedern. Die bfg hatte das von Anfang an so dargestellt. Das Ergebnis enthält aber auch eine deutliche Anhebung des Mindestbetrags bei Höhergruppierung auf 100 € bzw. 180 €, eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 50 € zum 1.1.2019 und 50 € zum 1.1.2020, den 30. Tag Urlaub für Auszubildende und manches Detail bei Eingruppierungsfragen. Was die Entgelterhöhungen betrifft, ergeben sich für jede Entgeltgruppe und jede Stufe etwas unterschiedliche Ergebnisse aus den Faktoren „Prozentuale Erhöhung“, „ggf. Mindestbetrag“ sowie „Einfrieren Jahressonderzahlung“! In der Entgeltgruppe 5 Stufe 6 zum Beispiel, also da, wo die meisten unserer Mitglieder eingruppiert sind, erhöhen sich die Entgelte auf das ganze Jahr betrachtet um 3,2% zum 1.1.2019, um 2,9% zum 1.1.2020 und um 1,5% zum 1.1.2021. In der Entgeltgruppe 8 Stufe 5 beispielsweise, ergibt sich so für 2019 und 2020 jeweils ein Plus von 2,9%, für 2021 eines von 1,4%.