Der AStQ4 - Arbeitskreis Steuerjuristen-Q4
Der AStQ4 - Arbeitskreis Steuerjuristen-Q4

Der AStQ4 - Arbeitskreis Steuerjuristen-Q4

Der frühere Höhere Dienst, die jetzige Q4, war schon immer gewerkschaftlich stark verankert. Schon früh hat sich bei vielen Führungskräften die Erkenntnis durchgesetzt, dass eine gewerkschaftliche Vertretung nicht nur sinnvoll, sondern fast unabdingbar ist. Auf Grund ihrer geringen Personenzahl ist es für die Q4 aber schwer ihre eigenen Interessen gegenüber dem Dienstherrn zu vertreten. Führungskräfte sind sowohl verantwortlich für das ihnen anvertraute Personal als auch abhängig von der Personal- und Sachausstattung. Gerade für eine Führungskraft ist daher eine starke Organisation, die sich für die eigenen Belange und die Belange ihrer Mitarbeiter einsetzt, wichtig. Zusätzlich verfügt die bfg als Gewerkschaft in aller Regel über weit mehr Informationen betreffs zukünftiger Entwicklungen als die Führungskräfte in den Ämtern. Gute Information und Verständnis der Führungskräfte für die gewerkschaftliche Arbeit zu Gunsten aller Mitarbeiter der Finanzverwaltung hilft Probleme einzudämmen, gemeinsam für Verbesserungen zu arbeiten und gemeinsame Interessen wie z. B. bessere Personalausstattung, Sachausstattung, Beförderungs- und Bezahlungsmöglichkeiten durchzusetzen. Deshalb ist auch für die Mitarbeiter der Q1 bis Q3 eine starke gewerkschaftliche Einbindung der Q4 von Vorteil.

Zur besseren Einbindung der heutigen Q4 in die gewerkschaftliche Arbeit wurde schon früh der ASt gegründet. Damals noch als Arbeitsgruppe der Steuerjuristen, setzte sich der ASt mit den Vorsitzenden wie Rainer Friemel, Peter Stumpf, Michael Alt und Norbert Reichel für alle Belange der Angehörigen der Finanzverwaltung ein. Durch die Entwicklung der letzten Jahre, insbesondere des neuen Dienstrechts wurde der Arbeitskreis in Arbeitskreis Steuerjuristen und Q4 umbenannt. Damit soll der ASt alle Interessen der Q4, also der Betriebswirte, modular Qualifizierten und der Juristen in eigener Sache, aber auch in ihrer Funktion als Verantwortliche für ihre Mitarbeiter und Arbeitsgebiete vertreten.

Die Ziele und Aufgaben des AStQ4 sind unter anderem:

  • Die Belange der Q4 zu bündeln und gegenüber dem Dienstherrn zu vertreten,
  • Ansprechpartner für die Nachwuchskräfte zu sein,
  • Probleme bei Landesamt, Ministerium und Politik anzusprechen,
  • Leistungsgerechte Besoldungs- und Beförderungsmöglichkeiten zu erreichen,
  • Transparenz bei Beurteilungsverfahren, Stellenausschreibung und Stellenbesetzung herzustellen,
  • Verbesserungen in der Fortbildung, Qualifizierung und Fortentwicklung durchzusetzen,
  • Seminare für Berufsanfänger und erfahreneren Kolleginnen/Kollegen zu aktuellen Themen durchzuführen,
  • Verständnis für die Bedeutung gewerkschaftlicher Arbeit bei den Führungskräften der bayerischen Finanzverwaltung zu wecken und aufrecht zu erhalten,
  • Zur Wahrung der Interessen aller Laufbahngruppen der Finanzverwaltung die Führungskräfte über aktuelle Entwicklungen schnell und umfassend zu informieren.

Derzeit wird der AStQ4 vertreten durch:

  • Michael Alt, Finanzamt Rosenheim
  • Johannes Bäumler, Finanzamt Regensburg
  • Andreas Becker, Finanzamt Neumarkt
  • Martin Böhm, Finanzamt Regensburg
  • Joachim Fackler, Finanzamt Günzburg
  • Bernd Göppner, Finanzamt Schwabach
  • Dr. Anna Haßfurter, Finanzamt Passau
  • Barbara Krieger, Finanzamt Kelheim
  • Claudia Leimeter, Finanzamt Kitzingen (stv. Vorsitzende)
  • Nico Löwinger, Finanzamt Ansbach
  • Josef Lutter, Finanzamt Kulmbach (stv. Vorsitzender)
  • Martin Porzner, Finanzamt Aschaffenburg (Vorsitzender)
  • Christian Rose Finanzamt Kulmbach
  • Thomas Schneck, Finanzamt Landshut
  • Darinka Scholz, Finanzamt Würzburg
  • Ralph Schwaiger, Finanzamt Kempten
  • Alexander Ulbricht, Finanzamt Ebersberg
  • Daniel Wagner, Finanzamt Schweinfurt
  • Andreas Walker, Finanzamt München II BASt Grafenau
  • Claudia Wienand, Finanzamt Gunzenhausen
  • Dr. Heribert Zankel, Finanzamt Bamberg
Teilnehmer Herbstseminar 2021 (erste Reihe v.l.: AStQ4-Vorsitzender Martin Porzner, Barbara Krieger, Seminarleitung, bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski, Claudia Leimeter, Seminarleitung).

Herbstseminare des AStQ4 mit spannendem Themen-Mix

Jedes Jahr wird ein dreitägiges Seminar des Arbeitskreises Steuerjuristen und Q4 in der Regel im Oktober veranstaltet. Die fundierten Vorträge der Referenten reichen von sehr konkreten Fragestellungen zum aktuellen Stand in der Finanz bis hin zu allgemeineren, Führungskompetenz betreffenden Themen mit Blick über den Tellerrand hinaus sowie einem integrierten Workshop zu einem aktuellen Thema, zu dem sich die Teilnehmer selbst Erkenntnisse erarbeiten können. Im Anschluss an das Tagungsprogramm kommen auch das gegenseitige Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch nicht zu kurz.

Das Herbstseminar 2022 wird vom 17.10. bis 19.10. in Ansbach stattfinden. Es beginnt am Montag, den 17.10.2022 mit einem fakultativen gemeinsamen Mittagessen im Hotel Hürner in Ansbach. Nach der Einführung durch die Seminarleiterinnen Claudia Leimeter (Amtsleiterin Finanzamt Kitzingen) und Anna Haßfurter (Sachgebietsleiterin Finanzamt Passau) sowie der Vorstellung der Teilnehmer wird Dr. Leonhard Kathke, Leiter des Personalreferats im Ministerium der Finanzen und für Heimat über neue Entwicklungen auf Ministeriumsebene berichten.
Es folgen aktuelle Informationen von Gerhard Wipijewski, Vorsitzender der Bayerischen Finanzgewerkschaft, der ARGE und des HPR, zur Gewerkschaftsarbeit sowie wichtigen Themen aus den Gremien.
Am Folgetag richtet Diplom-Psychologe Egid-Quirin Roth, Leiter der psychosozialen Beratungsstelle des betriebsärztlichen Diensts am LfF, mit seinem Vortrag zu “Wohl und Weh im Homeoffice” den Focus auf die Erkenntnisse aus zwei Jahren Zusammenarbeit auf Distanz und deren Implikationen für die Gestaltung dieser veränderten Arbeitsrealitäten in der Führungsverantwortung.
Unter dem Titel “Age-Diversitiy: Kooperations- und Führungsmethoden” folgt eine kurze Einleitung als Impuls von Wolfgang Fänderl, Päd. M.A., mit anschließendem Workshop, in dem interaktive Übungen für die Wertschätzung von Unterschieden im Team sensibilisieren sollen. Dabei geht es sowohl um die pragmatische Einführung in Grundlagen des Diversity-Managements als auch um Reflexion und Perspektivenwechsel.
Am Nachmittag nimmt sich Cornelia Schäfer, Beauftragte für den Datenschutz am Landesamt für Steuern dem Thema “Sachgebietsleiter im Spannungsfeld zwischen Personalführung und Datenschutz” an. Hier werden verschiedene Problematiken zu Datenabrufen sowie Datenpannen und deren Folgen wie auch deren Handhabung durch die Führung erörtert.
Der letzte Seminartag beginnt mit einem Vortrag von Dr. Tanja Firgau, Leiterin des Fachbereichs Finanzen an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, zum “Generationenwechsel an der Hochschule”.
Anschließend refereriert Prof. Dr. Michael Müller über den “Faktor Mensch beim Wissensmanagement” und vermittelt Möglichkeiten, wie Führungskräfte konkret zur Wissensteilung motivieren können.
Schließlich wird ein Re­sü­mee der drei Seminartage gezogen, bevor die Veranstaltung mit dem letzten gemeinsamen Mittagessen endet.
Die im Rahmen des Seminars gemeinsam verbrachten Abende geben den Teilnehmern stets auch viel Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Austausch von Erfahrungen und zum “Netzwerken”.
Weitere Informationen zu Ausschreibung und Anmeldung erhalten Sie unter “Veranstaltungen” in der Mitglieder-App.

Downloads

DokumentDateigröße
Info-Flyer über den AStQ43.0 MB