bfg im Gespräch mit Wolfgang Fackler und Max Gibis

Heute konnten die Mitglieder der Landesleitung der Bayerischen Finanzgewerkschaft bfg den Vorsitzenden des Landtagsauschusses für Fragen des öffentlichen Dienstes, Wolfgang Fackler, und seinen Stellvertreter im Ausschuss, Max Gibis, sowie Fraktionsmitarbeiter Alexander Hüttinger begrüßen. In dem intensiven rund 90-minütigen Gespräch mit den beiden CSU-Abgeordneten ging es insbesondere um die Forderungen der bfg zum kommenden Doppelhaushalt 2019/2020. „Die Situation ist insgesamt weiter sehr schwierig und insbesondere im Innendienst der Finanzämter ist die Belastung wahnsinnig hoch – trotz aller Anstrengungen der vergangenen Jahre“, sagte der Vorsitzende. Die bfg verdeutlichte auch, welche Auswirkungen die Grundsteuerreform auf die Finanzämter haben wird. „Gleich welches Modell letztlich umgesetzt wird, müssen wir von einem Personalaufwand für mehrere Jahre von rund 3.000 zusätzlichen Beschäftigten ausgehen“. Aber auch beim Landesamt für Finanzen würden die Fallzahlen weiter überdurchschnittlich steigen.

Finanzminister Füracker will an eingeschlagenem Kurs festhalten

Zum ersten Mal seit seiner Ernennung hat nun ein Spitzengespräch zwischen der Landesleitung der Bayerischen Finanzgewerkschaft bfg und dem bayerischen Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und seiner neuen Führungsriege stattgefunden. Beide Seiten betonten dabei die bisherige gute und wertschätzende Zusammenarbeit fortführen zu wollen und sprachen sich dafür aus, den eingeschlagenen Weg der personellen Verstärkung durch eine Ausbildung auf hohem Niveau fortzusetzen. „Wir werden bei der Ausbildung weiter an unsere Grenzen gehen“, versprach Finanzminister Albert Füracker. Es gebe keinen Grund dafür, den eingeschlagenen Weg zu verlassen.

Bündnis 90/Die Grünen zu Gast in der Landesgeschäftsstelle

Die Bayerische Finanzgewerkschaft bfg hat die Reihe ihrer Parlamentarischen Abende am gestrigen Donnerstag fortgesetzt. Zu Gast in der Landesgeschäftsstelle in München waren diesmal Bündnis 90/Die Grünen. Als Zeichen der guten Zusammenarbeit wertete es Landesvorsitzender Gerhard Wipijewski, dass es sich Parteichef Eike Hallitzky und Fraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann nicht nehmen ließen, bei dem Treffen mit der bfg dabei zu sein. Ebenso anwesend waren Haushaltsexperte Thomas Mütze und Markus Ganserer, der für Bündnis 90/Die Grünen im Landtagssausschuss für den öffentlichen Dienst sitzt. Begleitet wurden die Abgeordneten von Referentin Jutta Wilking und Referent Christoph Hau.

Parlamentarischer Abend mit SPD-Fraktion

Die Bayerische Finanzgewerkschaft bfg arbeitet sehr eng mit den Abgeordneten der Fraktionen im bayerischen Landtag zusammen. Eine gute Gelegenheit, die gegenseitigen Sichtweisen besser kennenzulernen und sich über Themen intensiver und eingehender auszutauschen, als dies im täglichen Geschäftsbetrieb möglich wäre, sind die parlamentarischen Abende, zu denen die bfg seit mehreren Jahren in die Räumlichkeiten der Landesgeschäftsstelle in München einlädt.

Eigenthaler sieht Bedarf von 3.000 zusätzlichen Kräften

Bei der heutigen Sitzung des Bundeshauptvorstandes des Deutschen Steuer-Gewerkschaft DSTG in Berlin hat Bundesvorsitzender Thomas Eigenthaler deutlich gemacht, dass die Umsetzung der Reform der Einheitsbewertung und Grundsteuer ohne ausreichend zusätzliches Personal nicht von der Steuerverwaltung gestemmt werden könne. Eigenthaler sieht einen Personalbedarf vom bundesweit zusätzlich 3.000 Kräften in der Steuerverwaltung. Der Bundeshauptvorstand der Deutschen Steuergewerkschaft DSTG ist das höchste Gremium der DSTG zwischen den Gewerkschaftstagen. Die Bayerische Finanzgewerkschaft ist im „BuHaVo“ mit 11 Delegierten vertreten. Neben organisatorischen Themen standen insbesondere aktuelle steuerpolitische Themen wie die Reform der Einheitsbewertung und Grundsteuer im Mittelpunkt der Beratungen.

Die IMBY im neuen Ressort

Zu einem Austausch über die Situation der Beschäftigten bei der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) haben sich bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski und der bfg-Ortsvorsitzende bei der IMBY, Erwin Heidenfelder, mit Staatssekretär Josef Zellmeier getroffen.

Finanzministerium und BBB vereinbaren Beihilfepaket!

(BBB) Der neue Finanzminister Albert Füracker setzt Zeichen: Gemeinsam haben die Vertreter von BBB und dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ein Bei­hilfepaket geschnürt, das wichtige Bereiche angeht:

Ungleichheit und Steuergerechtigkeit

Der Jesuitenpater Jörg Alt SJ ist ein deutscher Sozialwissenschaftler, Sozialethiker und Hochschulseelsorger, der durch seine sozialethischen Forschungsarbeiten und Publikationen sowie durch sein gesellschaftspolitisches Engagement in Kampagnen mit den Themenschwerpunkten Migration, Globalisierung und Armutsbekämpfung bekannt wurde. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Studie Tax Justice and Poverty, in der er Zusammenhänge zwischen Steuergerechtigkeit und Armut erforscht. Bei dieser Studie wurde er auch von dem stellvertretenden bfg-Landesvorsitzenden Christoph Werwein beraten. Diese Zusammenarbeit wurde nun mit einer Veranstaltung im Nürnberger Caritas-Pirckheimer-Haus (cph) fortgesetzt. Unter der Leitung von Alt und Werwein ging es um die Frage, welche Handlungsmöglichkeiten Bayern beim Problem der wachsenden Ungleichheit der Vermögen und der Steuergerechtigkeit hat. Eingeladen waren mit den Landtagsabgeordneten Dr. Wolfgang Fackler (CSU) und Harald Güller (SPD) sowie dem Landesvorsitzenden der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky, Politiker von Parteien, die sowohl im Landtag als auch im Bundestag vertreten sind. Moderiert wurde der Abend von Armin Jelenik, dem stellvertretenden Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten.

Ungleichheit und Steuergerechtigkeit

Welche Handlungsmöglichkeiten Bayern auf das Problem der wachsenden Ungleichheit der Vermögen und die Steuergerechtigkeit hat, ist Thema einer Informationsveranstaltung am 7. Mai 2018 im Caritas-Pirckheimer-Haus (cph) in Nürnberg von 18:00 bis 20:30 Uhr. Veranstalter sind neben der Akademie cph die Jesuitenmission und die Bayerische Finanzgewerkschaft bfg. Diskutieren werden die Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler (CSU) und Harald Güller (SPD) sowie der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky. Die Moderation obliegt Armin Jelenik, dem stellvertretenden Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. Die Kooperationsveranstaltung leiten Pater Dr. Jörg Alt SJ von der Jesuitenmission und der stellvertretende bfg-Landesvorsitzende Christoph Werwein.

Wolfgang Fackler folgt auf Tobias Reiß!

Nach der Wahl von Tobias Reiß zum Parlamentarischen Geschäftsführer und stellvertretenden Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion war der Vorsitz im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Diensts neu zu besetzen. Tobias Reiß hatte diesen seit rund einem Jahr inne, als er der langjährigen Vorsitzenden Ingried Heckner in dieser Funktion nachgefolgt war.