Söder beim BBB: Kontinuität und Stabilität für den bayerischen öffentlichen Dienst

Söder will auch Innendienst der Finanzämter stärken

Der Bayerische Finanzminister Markus Söder will den eigeschlagenen Weg fortsetzen und die Steuerverwaltung auch im kommenden Doppelhaushalt stärken. "Es gibt Bereiche im bayerischen öffentlichen Dienst, in denen wir eine Umkehr brauchen", sagte der Finanzminister beim Hauptausschuss des Bayerischen Beamtenbundes BBB am heutigen Tage in München und sprach konkret den Innendienst der Finanzämter an, der personell gestärkt werden müsse. Söder kündigte dabei an, den intensiven Dialog mit seiner "Hausgewerkschaft", der Bayerischen Finanzgewerkschaft bfg, fortzusetzen.

Söder machte aber deutlich, dass er trotz steigender Steuereinnahmen nicht alle Wünsche erfüllen werde. “Wir müssen noch mehr zurücklegen”, sagte Söder und bezog sich dabei auf die erneute Kritik des Bayerischen Obersten Rechnungshofhofes ORH an der Haushaltspolitk der Bayerischen Staatsregierung. Söder versprach aber weiterhin Kontinuität und Stabilität für den bayerischen öffentlichen Dienst. Was vor der Wahl gegolten habe, werde auch danach noch gelten, versprach der Minister im Hinblick auf die kommende Tarifrunde und die Übernahme des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamte. “Das steht auf meiner Agenda”, sagte Söder zu den Delegierten des Hauptausschusses des Bayerischen Beamtenbundes und den zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Verwaltung.

Fotos: Thomas Wagner bfg-Verlag

Bilder