HPR Bericht November 2017

Der monatliche Bericht aus dem HPR von Hermann Abele

Elektronisches Berichtswesen MISTRAL: Einheitlich monatliche Berichtserstellung +++ Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen +++ Ergebnisse der Qualifikationsprüfungen +++ Ergebnisse der Zwischenprüfung 2017 3. QE

Elektronisches Berichtswesen MISTRAL: Einheitlich monatliche Berichtserstellung

Wie in der Ausgabe 10/2017 der bfg Zeitung berichtet, beschäftigt sich der Hauptpersonalrat derzeit mit der geplanten Einführung einer einheitlichen monatlichen Berichterstattung für alle Berichtsebenen der Aufgabenbereiche 01 bis 21. Der HPR sieht die geplante Umstellung sehr kritisch und lehnt diese aus folgenden Gründen ab:
Aus Sicht des HPR ist zu befürchten, dass die Sachgebietsleiter/-innen durch eine immer größer und dichter werdende Flut von digitalen Informationen im täglichen Arbeitsablauf mehr überfordert als unterstützt werden. Die von Seiten des Hauptpersonalrats geforderte Gesamtstrategie zum Umgang mit den elektronischen Daten im Hinblick auf die Dienstaufsicht wurde bisher noch nicht vorgelegt. Dies schadet auf Dauer der Attraktivität des Dienstpostens „Sachgebietsleiter/in“.
Des Weiteren muss aus Sicht des HPR sichergestellt werden, dass trotz permanenter Ausweitung der elektronischen Berichte die Selbststeuerung der Bearbeiter/-innen weiterhin aufrecht erhalten bleibt. Die tägliche Arbeit der Kolleginnen und Kollegen darf nicht auf elektronische Kennzahlen reduziert werden. Daher ist darauf zu achten, dass der persönliche Kontakt zwischen Beschäftigtem und Sachgebietsleiter/in nicht durch die digitale Auswertung von Berichten und Übersichten ersetzt wird. Unter diesem Aspekt sollten die Sachgebietsleiter/innen sensibilisiert werden, die neuen Abfragemöglichkeiten maßvoll zu nutzen. Neben den angesprochenen Punkten ist es notwendig, die verantwortungsvolle Personalführung unter zu Hilfenahme von elektronischen Daten künftig verstärkt im Schulungskonzept zu berücksichtigen.

Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen

Die Amtszeit der 2016 gewählten Jugend- und Auszubildendenvertretungen endet am 31. Januar 2019. Für die Neuwahlen wurde seitens des FM der Dienstag, 27. November 2018 als Wahltag vorgeschlagen.

Ergebnisse der Qualifikationsprüfungen

Aus dem Kreise der 50 Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber für die 2.QE der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen – fachlicher Schwerpunkt Staatsfinanz absolvierten im Jahr 2017 49 Kolleginnen und Kollegen die Qualifikationsprüfung erfolgreich.
In der 2. QE fachlicher Schwerpunkt Steuer haben von den insgesamt 485 Prüfungsteilnehmern 47 endgültig nicht bestanden. Die Durchfallquote beträgt somit 9,69 %.
In der 3. QE der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen – fachlicher Schwerpunkt Steuer scheiterten in der Erstprüfung 78 der 376 Teilnehmer. Nicht nur der deutliche Anstieg der vorläufigen Durchfallquote auf 20,7 % und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die Personalausstattung der Finanzämter, sondern auch die Tatsache, dass keine der Prüfungsteilnehmerinnen und keiner der Prüfungsteilnehmer die Prüfung mit der Note „sehr gut“ absolvierte, erfordern eine detaillierte Ursachenforschung. Eine Durchfallquote von 0% erreichten die 37 Kolleginnen und Kollegen der 3. QE fachlicher Schwerpunkt Staatsfinanz.

Ergebnisse der Zwischenprüfung 2017 3. QE

An der Zwischenprüfung 2017 haben in der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen – fachlicher Schwerpunkt Steuer 599 Kolleginnen und Kollegen teilgenommen. Hiervon haben 458 die Erstprüfung und 56 die Wiederholungsprüfung erfolgreich bestanden.
In der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen – Schwerpunkt Staatsfinanz meisterten 29 Beamte die Zwischenprüfung bzw. 2 Beamte die Wiederholungsprüfung.