22. Gewerkschaftstag in Augsburg

Mit über 350 Delegierten aus ganz Bayern fand am 18. und 19. März in Augsburg der Gewerkschaftstag der Bayerischen Finanzgewerkschaft statt. Die wichtigsten Aufgaben des höchsten satzungsmäßigen Organs der bfg waren neben den Neuwahlen von Landesleitung und Landesvorstand sowie Bezirksleitungen und Bezirksvorständen die Beratung und Beschlussfassung von über 500 Anträgen und 4 Entschließungen. Alter und neuer Vorsitzender der Bayerischen Finanzgewerkschaft ist Gerhard Wipijewski. Größere Veränderungen gab es freilich in seinem Team: nachdem Johanna Markl nach 40 Jahren Zugehörigkeit zur bfg-Landesleitung ebenso nicht mehr kandidiert hatte wie die beiden Bezirksvorsitzenden Helene Wildfeuer und Matthias Bauregger sowie Christoph Werwein, galt es eine neue Landesleitung zusammenzustellen, die zudem nach einer Satzungsänderung eine Person mehr umfasst.

Mit jeweils hervorragenden Ergebnissen wurden Hermann Abele, Cornelia Deichert, Annette Feldmer, Florian Köbler und Bärbel Wagner zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, letztere in der Funktion der Schatzmeisterin. Der Landesleitung steht wie bisher Norbert Reichel als Justiziar zur Seite. Der Gewerkschaftstag wählte sodann Johanna Markl, Helene Wildfeuer und Matthias Bauregger zu Ehrenmitgliedern der Bayerischen Finanzgewerkschaft.

Mit der Wahl von Birgit Fuchs (Südbayern) und Thomas Wagner (Nordbayern) zu Bezirksvorsitzenden wurde dann auch die Landesleitung komplettiert. Die beiden Bezirksgewerkschaftstage ernannten die beiden langjährigen Bezirksvorsitzenden (Wildfeuer 23 Jahre, Bauregger 14 Jahre) zu Ehrenvorsitzenden des jeweiligen Bezirksverbands und komplettierten die Bezirksleitungen sowie die Zusammensetzung des Landesvortands durch die entsprechenden Wahlen.

Einen Höhepunkt des Gewerkschaftstages bildete die öffentliche Veranstaltung, an der 16 aktuelle und ehemalige Landtagsabgeordnete und insgesamt 140 Ehrengäste aus Politik, Finanzministerium, Verwaltung und Verbänden teilnahmen.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Landesvorsitzenden Hermann Abele legte der Bezirksvorsitzende der DSTG-Rheinland,Marc Kleischmann, in seiner kabarettistischen Außenansicht unter dem tosenden Applaus der Anwesenden den Finger in die Wunde der technischen Unzulänglichkeiten unserer Verwaltungen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Chor der Augsburger Finanzämter.

Der frisch im Amt bestätigte bfg-Landesvorsitzende Gerhard Wipijewski nutzte die Gelegenheit um die Anliegen der bfg mit deutlichen Worten vorzutragen. Er beklagte unter anderem die stetige Steigerung der Arbeitslast in weiten Bereichen der Finanzverwaltung. Diese sei nur noch bewältigbar durch den immensen persönlichen Einsatz der Beschäftigten – und die Automation. Diese sei zur Unterstützung bei der täglichen Arbeit unerlässlich, aber der Mensch müsse der Chef im Ring bleiben. Er brauche Freiräume, Verantwortung und Selbststeuerung. Automation und Digitalisierung sei aber auch Voraussetzung für neue Arbeitsmodelle, wie Telearbeit oder Satellitenarbeit. Leider habe die Steuerverwaltung in diesen Bereichen ihre Vorreiterrolle inzwischen an die Privatwirtschaft abgegeben.

Wipijewski erkannte aber auch an, dass die Staatsregierung das Ruder bei der Personalausstattung herumgeworfen habe und vor allem das Finanzministerium die Möglichkeiten des Neuen Dienstrechts für Verbesserungen und Modernisierungen genutzt habe.

Finanzminister Albert Füracker gratulierte in seiner Festrede zunächst der neugewählten Landesleitung zu ihren hervorragenden Wahlergebnissen und forderte die bfg auf, die Interessen der Beschäftigten der Finanzverwaltung in gewohnt konstruktiver Weise weiter zu verfolgen. Zur Digitalisierung der Verwaltung hatte Füracker eine klare Position. IT dürfe nicht Selbstzweck sein, sondern müsse die Beschäftigten bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Insgesamt seien motivierte Beschäftigte wichtig, da sie das Rückgrat einer funktionierenden Verwaltung seien, welche wiederum sei Voraussetzung für einen funktionieren Staat sei. Natürlich ließ es sich Füracker nicht nehmen, die Stellenmehrungen der letzten Jahre, die Einstellungszahlen auf Rekordniveau und die bereits zugesagte Übernahme des Tarifergebnisse darzustellen. Dies alles sei Ausdruck der Wertschätzung der Bediensteten.

Es folgten noch Grußworte für die im Bayerischen Landtag vertretenen Parteien von MdL Thomas Kreuzer (CSU), MdL Florian Streibl (Freie Wähler), MdL Tim Pargent (Bündnis 90/Die Grünen), MdL Harald Güller (SPD) und MdL Dr. Helmut Kaltenhauser (FDP), sowie vom Bundesvorsitzenden der Deutschen Steuer-Gewerkschaft DSTG Thomas Eigenthaler.

Den Abschluss des Gewerkschaftstages bildete die Antragsberatung. Mehr als 500 Anträge hatten die Ortsverbände und die bfg-Gremien eingereicht, so dass viel Disziplin nötig war, sie alle an einem Nachmittag zu beraten und über sie zu beschließen.

Die Fotos zeigen Tagungsimpressionen, bfg-Vorsitzenden Gerhard Wipijewski bei einer seiner Reden, das Tagungspräsidium, die „alte“ Landesleitung bei der Präsentation des Geschäftsberichts, die am ersten Tag gewählten Mitglieder der Landesleitung, die drei neuen Ehrenmitglieder, Impressionen der Öffentlichen Veranstaltung, Eindrücke der Abendveranstaltung mit der Videobotschaft von Ministerpräsident Söder, der Ehrung der drei Ehrenmitglieder durch den Kabarettisten Wolfgang Krebs alias MP a.D. Stoiber und der Verabschiedung von Johanna Markl. Des weiteren die neugewählten Bezirksvorsitzenden mit ihren Vorgängern, sowie die komplette neue Landesleitung.

Bilder