bfg Ortsverband beim Finanzamt Erlangen

Wechsel an der Spitze – Birgit Güßregen zur neuen Vorsitzenden gewählt

Zwanzig Jahre führte Christoph Werwein den bfg-Ortsverband beim Finanzamt Erlangen. Wegen absehbarer dienstlicher Veränderungen wollte er bei den jetzt durchzuführenden Neuwahlen nicht mehr als Vorsitzender kandidieren. Für diese Position wählte die Ortsversammlung seine bisherige Stellvertreterin Birgit Güßregen. Dazu bestimmten die Mitglieder sieben Beisitzerinnen und Beisitzer und Christoph Werwein als stellvertretenden Ortsvorsitzenden. Damit geht der Ortsverband gut gerüstet in die nächsten fünf Jahre.

Gemeinsam mit der Bezirksvorsitzenden Helene Wildfeuer nahm die neue Ortsvorsitzende als erste Amtshandlung die anstehenden Ehrungen vor. Es war ein bewegender Moment, als der ehemaligen Personalratsvorsitzenden und langjährigen stellvertretenden bfg-Bezirksvorsitzenden Heide Geißler die Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft angesteckt wurde. Helene Wildfeuer beglückwünschte ihre alte Mitstreiterin aufs Herzlichste. Außerdem konnte Birgit Güßregen dem wiedergewählten Beisitzer im Ortsverband, Lutz Fleißner, zu 25 Jahren Mitgliedschaft gratulieren. Ihm wurde von Helene Wildfeuer die silberne Ehrennadel angesteckt.
Erstmals wurde mit Frank Bub ein sonstiges Mitglied für 25 Jahre geehrt. Er ist seit vielen Jahren als Steuerberater bei einer Tochterfirma des Siemens-Konzerns tätig, hat aber die Verbindung zum Finanzamt Erlangen nie abreißen lassen. Auch der bfg ist er trotz seiner beruflichen Veränderung treu geblieben.
Frank Bub erklärte der Versammlung eindrucksvoll, warum ihm diese Verbindung so wichtig ist. Denn es geht nur gemeinsam und es geht letztlich nur von Mensch zu Mensch wirklich gut – aller Technisierung zum Trotz. Das sei ihm wichtig und dafür stehe seine Mitgliedschaft in der bfg. Nun trägt auch Frank Bub die silberne Ehrennadel.
Der Höhepunkt der Versammlung war aber auch diesmal das fulminante Referat der Bezirksvorsitzende Helene Wildfeuer. Im Mittelpunkt stand – ganz klar – die laufende Einkommensrunde für die Länder. Helene Wildfeuer als Mitglied der Bundestarifkommission des dbb konnte aus erster Hand über die Verhandlungen berichten. Sie befürchte, dass die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung auch in der anstehenden zweiten Verhandlungsrunde nicht aufgeben würden. Die Mitglieder sollten sich deshalb darauf einstellen, dass sie anschließend zum Streik und zum sichtbaren Protest aufgerufen würden. Tarifbeschäftigte und Beamte müssten zusammenstehen, nur so sei ein akzeptables Ergebnis erreichbar.
Mehr als akzeptabel stellt sich hingegen die Besoldungssituation der bayerischen Beamtinnen und Beamten im Vergleich zu anderen Ländern dar. Eindrucksvoll zeigte Helene Wildfeuer die Unterschiede auf, die sich im Monat oft auf mehrere hundert Euro summieren. bfg und BBB haben in Bayern also gute Arbeit geleistet. Doch die Voraussetzung für all das sei ein gutes Tarifergebnis, das man dann im Volumen auf die Beamtenschaft übertragen könne.
Sorgen bereitet der Bezirksvorsitzenden die nach wie vor angespannte Personalsituation. In der 2. QE konnten trotz Ausbildung auf Rekordniveau die Lücken nicht vollständig geschlossen werden. In der 3. QE gelang gerade einmal das, aber eine Personalverstärkung, die dringend gebraucht würde, ist auch hier nicht erreicht worden. Gleichzeitig stoße man, so Wildfeuer, mit der Ausbildung an personelle und räumliche Grenzen. Es müsse aber weiter auf diesem Niveau ausgebildet werden, wolle man personell nicht noch weiter absinken. Eine große Herausforderung!
Birgit Güßregen bedankte sich bei der Bezirksvorsitzenden für ihren spannenden Vortrag – und sie bedankte sich für die vielen Jahre der Zusammenarbeit. Helene Wildfeuer und Erlangen – das passte einfach. Der Ortsverband wollte es sich daher nicht nehmen lassen, der Bezirksvorsitzenden ein Präsent als Dankeschön zu überreichen.
Helene Wildfeuer beeilte sich aber, den Abschiedsschmerz zu dämpfen. „Am 20. Mai komme ich nochmal zur Personalversammlung zu euch!“, rief sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu, die diese Ankündigung gerne aufnahmen.

Bilder