Wipijewski trifft Erwin Huber

Personalausstattung steht im Mittelpunkt des ausführlichen Gesprächs

bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski ist mit dem Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses im Bayerischen Landtag, MdL Erwin Huber, zu einem ausführlichen Gespräch zusammen getroffen. Neben der Entwicklung der Personalausstattung in der Finanzverwaltung ging es dabei auch um steuerpolitische Fragen, EDV-Probleme, den Länderfinanzausgleich und die Umsetzung des Neuen Dienstrechts in Bayern.

MdL Erwin zeigte sich dabei bestens informiert über die Probleme seiner ehemaligen Verwaltung, der er von 1963 bis zu seiner ersten Wahl in den Bayerischen Landtag im Jahr 1978 angehört hatte. Wer in ihm einen älteren Abgeordneten vermutet, der seine beachtliche politische Karriere langsam ausklingen lässt, liegt völlig falsch. Erwin Huber sprüht nur so von Energie und beackert ein weites wirtschafts- und finanzpolitisches Feld. Was die Bestrebungen der bfg für mehr Anwärterstellen angeht, um den Personalstand an die Sollstärke laut Haushaltsgesetz heranzuführen, hat er Gerhard Wipijewski seine Unterstützung zugesichert.

Der bfg-Vorsitzende dankte dem früheren zweimaligen Finanzminister für seine entscheidende Rolle beim Neuen Dienstrecht. Denn zweifelsohne war es dem Finanzminister Erwin Huber zu verdanken, dass das starre Laufbahngruppensystem aufgebrochen und über die modulare Qualifizierung verbesserte Aufstiegsmöglichkeiten geschaffen werden konnten.

MdL Erwin Huber gehört seit mehr als 51 Jahren der Bayerischen Finanzgewerkschaft an!