Besuch beim Finanzamt Nürnberg-Süd

Finanzminister Söder stellt sich den Fragen der Beschäftigten

Vergangenen Montag besuchte Staatsminister Dr. Söder auf Einladung der Personalratsvorsitzenden Annette Feldmer das Finanzamt Nürnberg-Süd. Eine Stunde lang stand er den von Verlagerungsprozessen betroffenen Kolleginnen und Kollegen Rede und Antwort.

Er sagte einen sozialverträglichen und moderaten Verlagerungsprozess auf einer Zeitschiene von bis zu 10 Jahren zu, damit Fluktuations- und Altersabgänge einbezogen werden können. Auch lebensältere Kolleginnen und Kollegen bräuchten sich keine Sorgen wegen Einlernphasen zu machen. Hier gelte es den Know-how-Verlust zu beachten. „Dass bringen wir schon hin“ und „wenn der Prozess ein Jahr länger dauern wird – kein Problem“ so der Minister. Schließlich werde nicht die Person, sondern die Stelle verlagert, stellte der Minister zum Verständnis den Zusammenhang dar.
Ebenso wie die Personalvertretung setzt Staatsminister Dr. Söder auf die Erweiterung der Telearbeit für Beschäftigte mit Familienpflichten. Er sagte hier seine Unterstützung zu.
Auch die Ausbildung der QE 2 solle in Nürnberg-Süd bleiben. Präsident Dr. Jüptner regte an, sich die Erfahrungswerte aus Südbayern zur Nutze zu machen.
Mit seiner Zusage, dass das Servicecenter in Nürnberg-Süd verbleibe und damit die Bürgernähe ein Stück weiter erhalten bleibe, erntete Dr. Söder Beifall.
„Wir wollen es ja gut machen für Sie“, so das Credo des Ministers an die aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer.

Bilder