Armin Killinger, David Dietz, Gerhard Wipijewski, Andrea Knoll, Michael Strauß vor den künftigen Wohnkomplexen

Baumaßnahmen liegen voll im Zeitplan

bfg im Gespräch mit der Leiterin der Landesfinanzschule

Die Ansicht der Landesfinanzschule in Ansbach wird seit rund einem Jahr geprägt von umfangreichen Neubaumaßnahmen. 270 neue Appartements für die Lehrgangsteilnehmer sollen dabei entstehen, eine Tiefgarage, zusätzliche Lehrsäle, eine neue Mensa und manches mehr. Im Herbst 2018 soll alles fertig sein, rund 54 Millionen Euro verbaut. Die Baumaßnahmen liegen im Zeitplan, demnächst wird Richtfest sein. Die Baumaßnahmen waren freilich nicht der einzige Grund, weshalb bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski und der für die Betreuung der Ansbacher Anwärter zuständige Bezirksjugendleiter David Dietz an die LFS gekommen waren.

Denn der Ausbildungsbetrieb geht ja auf Rekordniveau unbeeindruckt weiter. So wurden im vergangenen Jahr 629 Steuer- und Regierungssekretäranwärterinnen und –anwärter eingestellt, heuer werden es noch einmal gut 100 mehr sein. Gerhard Wipijewski war es denn ein Anliegen Schulleiterin Andrea Knoll und ihrem ganzen Team seinen Dank auszusprechen. „Unglaublich, was Sie hier seit Jahren leisten! Die gute Ausbildung ist für die Steuer- wie für die Staatsfinanzverwaltung von geradezu existenzieller Bedeutung.“
Das Gespräch mit Schulleiterin Andrea Knoll, dem Verwaltungsleiter Michael Strauß und dem Chef der Lehrgangsorganisation Armin Killinger drehte sich denn auch um viele Themen rund um die Ausbildung an der Landesfinanzschule.

Den ausführlichen Bericht lesen sie in der bfg-Zeitung Juni/2016

Bilder