bfg-Ortsverband beim Finanzamt Lichtenfels

Einkommensrunde im Mittelpunkt

Bezirksvorsitzende Helene Wildfeuer rief bei der Ortsverbandsversammlung am Finanzamt Lichtenfels die Mitglieder zur Teilnahme an der Protestveranstaltung in Nürnberg auf. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Beamtinnen und Beamte seien gefordert, Seite an Seite der Gehaltsforderung Nachdruck zu verleihen. Auch die Pensionärinnen und Pensionäre seien gefordert, schließlich gehe es auch um die Übertragung des Tarifergebnisses auf die Aktiv- und auf die Ruhestandsbezüge. „Es fällt nichts vom Himmel“, sagte die Bezirksvorsitzende. Das gelte auch für die dringend notwendigen zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten. „Da sieht der Koalitionsvertrag nichts vor“, kritisierte Wildfeuer und forderte die Staatsregierung auf, im kommenden Doppelhaushalt entsprechende Stellenhebungen bereitzustellen.

Wildfeuer forderte auch, weiterhin auf hohem Niveau einzustellen und auszubilden. „Die Ausbildung kostet und sehr viel Kraft“, so Wildfeuer. Diese Anstrengungen seien aber alternativlos, um den Personalstand aufzubauen.
Zusammen mit dem Ortsvorsitzenden Steffen Heinrich konnte Wildfeuer im Anschluss treue bfg-Mitglieder für die langjährige Mitgliedschaft in der Bayerischen Finanzgewerkschaft ehren. Für 25 Jahre in der bfg wurde Andreas Lehe geehrt. Für 40 Jahre Andrea Hummel und Ludwig Landvogt. Für 50 Jahre Christine Klerner und Paul Zapf. Für die 60-jährige Mitgliedschaft erhielten Otmar Beßlein und der ehemalige Ortsvorsitzende Albert Reh ihre Auszeichnungen.