Finanzamt München: bfg-Personalräte an der Seite der Beschäftigten

Über 3000 Jahre bfg-Mitgliedschaft waren zur gemeinsamen Ehrung der sieben Münchner Ortsverbände eingeladen, so hatte es Cornelia Perl, Gesamtpersonalratsvorsitzende des Finanzamts München, ausgerechnet. Unter den vielen zu ehrenden Pensionisten gab es ein freudiges Wiedersehen und einen Austausch von alten „Münchner G´schichten“.

Cornelia Perl hob in ihrer Begrüßungsansprache hervor, dass die bfg das neu geschaffene Groß-Finanzamt lebt, wie diese inzwischen zum dritten Mal durchgeführte gemeinsame Veranstaltung beweist. Sie erläuterte den zahlreichen Zuhörern auch, wie sich aktuell die insgesamt 3.575 Beschäftigten in den einzelnen Abteilungen des Münchner Finanzamts, nach Personalstärke gereiht, gliedern: Die Zentralabteilung, unter der bfg-Führung von Helmut Schneider, ist dabei mit 39 Köpfen die kleinste. Es folgt die Abteilung Körperschaften mit 431 Beschäftigten. Für die bfg ist dort Matthias Meier tätig und in der Bewertungsstelle Angelika Fellner-Frohnhöfer. Allerdings soll im nächsten Winter ein Großteil der Bewertung in einem ersten von zwei Schritten nach Höchstädt ausgelagert werden. In München wird nach 2018 nur noch die Bedarfsbewertung verbleiben. Die Abteilung Erhebung, betreut seitens der bfg von Cornelia Perl und Rita Wecker. Sie umfasst 455 Personen. Die Veranlagungs-Finanzämter haben jeweils über 500 Beschäftigte. Die Abteilung I, nur noch kurze Zeit angeführt von Hans Mundi, hat einen Personalstand von 510. Die Abteilung II/III mit insgesamt 512 Beschäftigten, unterteilt sich in die bfg-Ortsverbände Abt. II mit Michael Freimooser an der Spitze und in die Abt. III mit Andreas Holmer als zuständigem bfg-Ansprechpartner. Die Abteilung IV und V mit zusammen 506 Mitarbeitern wird durch die bfg-Ortsvorsitzenden Wolfgang Bilgram und Herbert Rieder vertreten. Die mit Abstand größte Abteilung die Betriebsprüfung mit 667 Personen repräsentiert Georg „Schorsch“ Hackner und Reinhold Niederlich.
Steuercampus München im Bau – Personalräte die Stimme der Beschäftigten
Allerdings stehen in den nächsten Jahren weitere innerorganisatorische Umstrukturierungen des Finanzamts München im Rahmen der „Zielstruktur“ an. Das Endergebnis aller Bautätigkeiten im Gelände Deroystraße soll der „Steuercampus München“ sein. Das erste Bürogebäude ist im Bau und soll in 2018 fertiggestellt sein. Einziehen werden die 650 Mitarbeiter der AVSten und der BNV. Für den 2. Bauabschnitt soll das Hochhaus in der Deroystr. 4 abgerissen und ein Neubau für die Abteilung Erhebung erstellt werden. Geplant ist dabei auch der Bau einer neuen großen Versteigerungshalle, die auch für Personalversammlungen aller Abteilungen genutzt werden kann. Angedacht ist auch der Bau einer Kindertagesstätte. Für die Fertigstellung dieses 2. Bauabschnitts ist das Jahr 2022 angepeilt. Der Gesamtpersonalrat mit engagierten bfg-Vertretern unter der Führung von Cornelia Perl ist in die Planungen und die Verwirklichung der Baumaßnahmen eingebunden und wird die Interessen der Beschäftigten, insbesondere bei den erforderlichen Umzügen, mit vollem Einsatz einbringen.
bfg-Bezirksvorsitzender Matthias Bauregger referierte anschließend über die aktuellen berufspolitischen Themen. Die nachhaltige Verbesserung der Personalsituation und die damit einhergehende Senkung der Arbeitsbelastung haben für die bfg oberste Priorität. Nach großem gewerkschaftlichem Einsatz der bfg ist die Umkehr der Sparmaßnahmen inzwischen geschafft, über 2.200 Anwärter befinden sich derzeit in Ausbildung. In Bayerns Finanzämtern ist die Personalausstattung im Bundesvergleich immer noch mit am knappsten. Allerdings soll dieser Umstand auch in einer besonderen Honorierung der Leistung Niederschlag finden. So hat Bayern inzwischen die mit Abstand bestbezahltesten Landesbeamten. Ganz wichtig ist es der bfg und dem Beamtenbund auch, dass Bayern die uneingeschränkte Beteiligung von Pensionisten an der Einkommensentwicklung fortführt. Auch dies ist in anderen Bundesländern inzwischen nicht mehr selbstverständlich.
Verbesserungen bei der Dienstpostenbewertung und der Stellenausstattung
Finanzminister Söder steht zur Steuerverwaltung als wichtigste Einnahmeverwaltung. So hat er zuletzt im Rahmen der bfg-Landesvorstandssitzung unserer langjährigen Forderung zugestimmt, in der BNV die A12-Fähigkeit einzuführen. Für die Umsatzsteuer-Bearbeiter gibt es künftig eine günstigere A9-Ausstattung. Auch über eine verbesserte Stellenausstattung der SKS in München konnte Bauregger berichten. Weitere zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten folgen zum 1.11.2016 im Rahmen der Umsetzung des Doppelhaushalts 2015/2016. Diese resultieren aus den zugesagten und noch ausstehenden 10 Mio. € für Verbesserungen im Rahmen der Dienstrechtsreform.
Bauregger: An der Personalratswahl teilnehmen und bfg-Kandidaten unterstützen!
Abschließend bedankte sich Matthias Bauregger bei den Münchner Personalräten für ihr großes Engagement. Er rief die Beschäftigten des Finanzamts München dazu auf, sich an der Personalratswahl am 21. Juni 2016 zu beteiligen und die bfg-Kandidaten zu unterstützen. Ohne engagierte Personalräte würde vieles für die Beschäftigten nicht so gut laufen. Eine hohe Wahlbeteiligung ist die beste Unterstützung für die Personalvertretungen.

Stefan Bloch gewinnt Galaxy Tablet für erfolgreiche Werbung
Im Rahmen der Verlosung für erfolgreiche bfg-Werbung im Rahmen der Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“ wurde Stefan Bloch ausgelost und war glücklicher Gewinner eines Galaxy Tablets, das ihm der bfg-Bezirksvorsitzende Matthias Bauregger mit einem großen Dankeschön für seinen Einsatz überreichte.

Verabschiedung für Hans Mundi und Manfred Böttner
Ein Münchner Urgestein als Personalratsvorsitzender und bfg-Vertreter gibt heuer seinen Abschied: Hans Mundi war seit 1990 Personalratsvorsitzender des FA München Abt. I und seit Jahren Stellvertreter und bfg-Ortsvorsitzender. Unter großem Applaus aller Anwesenden dankte ihm Matthias Bauregger für seine Arbeit und seinen Einsatz für die Belange der Beschäftigten.
Manfred Böttner, inzwischen Münchner Amtsangehöriger, war langjähriger bfg-Ortsvorsitzender des Finanzamts Pfaffenhofen und erhielt für sein Engagement ebenfalls ein Abschiedspräsent.

Dank für langjährige bfg-Treue
Matthias Bauregger und die Münchner Ortsvorsitzenden bedankten sich anschließend herzlich bei bfg-Mitgliedern für ihre langjährige Treue und wurden mit einem Präsent bedacht. Folgende Mitglieder für ihr Mitgliedsjubiläum Ehrungen:
Abteilung BP:
25 Jahre: Irmgard Adamski, Peter Rager, Bernhard Drexl, Elisabeth Sänger, Thomas Schäffer, Lucia Giesl, Renato Wittstadt, Thomas Mayer, Martin Kulina, Beate Schichting
40 Jahre: Heinrich Gegenfurtner, Nikolaus Maier, Leonhard Klaß
50 Jahre: Dieter Krause, Herbert Winter
60 Jahre: Gerhard Siebert

Abteilung Erhebung:
25 Jahre: Günter Kröninger, Markus Bielmeier, Helga Schweiger
50 Jahre: Helmut Müller, Helmut Merwald
60 Jahre: Wilfried Hecht

Abteilung I:
25 Jahre: Silvia Janocha, Monika Piorchner
40 Jahre: Brigitte Lenz, Gerhard Reindl
50 Jahre: Franz Schwankhart

Abteilung II:
25 Jahre: Ria Höfler
40 Jahre: Bernhard Rötzer, Gabriele Streck, Werner Mattgey
50 Jahre: Werner Dötsch, Johann Neppl
60 Jahre: Dieter Ulrich

Abteilung III:
25 Jahre: Sabine Hartl, Manfred Böttner
40 Jahre: Waltraud Binder, Josef Hohmann, Monika Sailer
50 Jahre: Karl Zabransky
60 Jahre: Klaus Nitschke

Abteilung IV:
25 Jahre: Harald Roedl, Jürgen Schiller, Elke Heumeier
40 Jahre: Isolde Grimmel, Christa Schrüffer
50 Jahre: Sebastian Schneider, Georg Freymadl, Elke Dyck, Johanna Serve-Schubert
60 Jahre: Wilhelm Wieser, Johanna Schweissgut

Abteilung V:
25 Jahre: Gerlinde Schaller, Elke Schmid, Ingeborg Pechter
50 Jahre: Bernadette Bäuml, Wilhelm Jourdan
60 Jahre: Hans Goldacker, Wolfgang Elias

Abteilung Körperschaften:
25 Jahre: Sebastian Huber, Michael Thamm, Jürgen Zirm, Katharina Perreiter, Manfred Schweizer
40 Jahre: Gerhard Wandinger, Monika Holzapfel, Veronika Hautmann
50 Jahre: Karl Karch
60 Jahre: Walter Köhler, Armin Kipper

Abteilung KSt, Bewertung
25 Jahre: Hermann Köpf
40 Jahre: Luitgard Sommer, Helga Eckl
60 Jahre: Georg Johann

Bilder