Ortsverband beim Finanzamt Nürnberg-Süd

Ortsverbandsversammlung mit Ehrungen

Im stimmungsvollen adventlichen Rahmen fand die Ortsverbandsversammlung beim Finanzamt Nürnberg-Süd statt. Ortsvorsitzende Annette Feldmer und die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder freuten sich, Bezirksvorsitzende Helene Wildfeuer bei ihrem Heimat-Ortsverband begrüßen zu können.

Die Ortsvorsitzende dankte den Mitgliedern für ihre Solidarität und die Teilnahme an der Demo in Nürnberg, bei der der Ortsverband mit über 80 Kolleginnen und Kollegen vertreten war. „Wenn ich Euch brauche, seid Ihr auch da“, freute sich Feldmer. Breiten Raum nahmen auch die Aufgabenverlagerung nach Bad Neustadt an der Saale im Rahmen des Behördenverlagerungskonzeptes ein. Feldmer kündigte für den kommenden Montag den Besuch von Finanzminister Dr. Söder beim Finanzamt Nürnberg-Süd an. „Wir freuen uns, dass er kommt und sich Zeit für uns und unsere Fragen nimmt“, sagte Feldmer. Bezirksvorsitzende Helene Wildfeuer ging in ihren Ausführungen insbesondere auf die Arbeitslage in den Finanzämtern ein. Der mit der Digitalisierung verbundene Aufwand sei noch sehr hoch, führte Wildfeuer bezugnehmend auf die Einführung von Ginster Master aus. Die Digitalisierung bringe noch nicht die Erleichterungen, die nötig seien. „Zur Zeit ist der Input noch größer als der Output“, sagte Wildfeuer. Es brauche den Menschen, ergänzte sie und schlug so den Bogen zum Motto der bfg bei den kommenden Personalratswahlen.Im Anschluss wurden für 50 Jahre in der bfg Johann Kraus und für 60 Jahre in der bfg Walter Haselbauer und Bernhard Daum geehrt. In den Ruhestand wurde das langjährige Mitglied Peter Frankenne verabschiedet. Mehr zu der Ortsverbandsversammlung beim Finanzamt Nürnberg-Süd auch in der kommenden Ausgabe der bfg-Zeitung.

Bilder