Ortsverbandsversammlung und Nikolausfeier

Neue Ortsvorsitzende der BAST Ingolstadt, Cornelia Stickler, hielt ihre erste Ortsversammlung ab.

Besonders begrüßte Cornelia Stickler den Bezirksvorsitzenden der bfg Matthias
Bauregger. Dieser ging auf verschiedene Möglichkeiten des Ruhestands ein und nahm u.a. kritisch Stellung zur Neuberechnung des Zuteilungssolls, die den tatsächlichen Personalfehlbestand und damit die Arbeitsbelastung in der Finanzverwaltung keinesfalls verbessert hat. Die Zahlen sehen nur auf Grund der geänderten Berechnungsmethode schöner aus als in den Vorjahren.
M. Bauregger stellte fest, dass der bayerische Finanzminister Dr. Markus Söder Wort gehalten hat und den Tarifabschluss 1:1 für die Beamten übernommen hat. Söder sei ein Finanzminister dessen Ressort nicht hinten ansteht, sondern Zug um Zug den Stellenwert erfährt, der für die Sicherung des Staatshaushalts in Bayern notwendig ist.

Der bisherige Ortsvorsitzende der bfg Konrad Ettl nahm die gutbesuchte
bfg-Versammlung zum Anlass, Matthias Bauregger für sein Engagement als Bezirksvorsitzender der bfg und für seine unermüdliche Arbeit im Bezirkspersonalrat zu danken.
Dieser nahm die Ortsversammlung zum Anlass, den Wechsel im Ortsvorsitz anzusprechen und Konrad Ettl für sein außerordentliches und langjähriges Engagement als Ortsvorsitzender und Personalratsvorsitzender zu ehren. Dabei hat es Konrad Ettl stets verstanden mit seiner berühmten Nikolausfeier die Themen, die den Beschäftigten und der Dienststelle auf den Nägeln brannten offen anzusprechen und für deren Abhilfe zu werben. Dabei unterstützte ihn stets ein kritisch dichtender Nikolaus, der diese galant verpackt an den Mann oder die Frau brachte. Erfreulicherweise konnte Reinhold Steinberger an der Versammlung teilnehmen, nachdem er sich nach einer längeren Auszeit wieder auf dem Weg der Besserung befindet.
Mit dem bfg-Bierkrug für besondere Verdienste zeichnete Matthias Bauregger
Konrad Ettl für sein Engagement für die Belange der Beschäftigten aus, dankte ihm für seinen Einsatz und wünschte ihm für den bevorstehenden Ruhestand Gesundheit und etwas mehr Ruhe.
Mit einer von vielen Helfern vorbereiteten Brotzeit und Kaffee und Gebäck klang die Versammlung aus.