Danke!

Danke!

Rekordergebnisse und zusätzliche Sitze für die bfg bei den Personalratswahlen!

Die Bayerische Finanzgewerkschaft bfg hat bei den Personalratswahlen am 22. Juni die Ergebnisse des Jahres 2016 noch einmal gesteigert und vielfach um die drei Prozent zugelegt. Die neuerlichen Rekordergebnisse führten sogar zu Sitzzugewinnen im Hauptpersonalrat und im Bezirksperspersonalrat beim Landesamt für Steuern in München.

Landesvorsitzender Gerhard Wipijewski und die beiden Bezirksvorsitzenden Birgit Fuchs und Thomas Wagner zeigten sich sehr erfreut über den Ausgang der Wahlen und dankten den Wählerinnen und Wählern für diesen großartigen Vertrauensbeweis. Ihr Dank richtete sich aber auch an die vielen bfg-Mitglieder, die sich vor Ort in den Ortsverbänden und Personalratsgremien für ihre Kolleginnen und Kollegen engagieren. „Das ist ein Erfolg der gesamten Bayerischen Finanzgewerkschaft. Die erneuten Steigerungen bei den Wahlergebnissen über sämtliche Ebenen hinweg zeigen, dass die Bayerische Finanzgewerkschaft tief in der bayerischen Finanzverwaltung verwurzelt ist und höchstes Vertrauen unter den Kolleginnen und Kollegen genießt“, so Landesvorsitzender Wipijewski. „Wir freuen uns sehr, dass unsere tägliche Arbeit für die Beschäftigten anerkannt und gewertschätzt wird.“ Für den Landesvorsitzenden und die beiden Bezirksvorsitzenden ist dieser Rückhalt durch die Wählerinnen und Wähler auch eine Bestätigung der Arbeit in der Corona-Pandemie. „Wir stellen als bfg die Menschen in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Insbesondere in den Monaten der Corona-Pandemie haben wir an die erste Stelle die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen gestellt. Das haben die Kolleginnen und Kollegen mit ihrer Wahlentscheidung honoriert.“

Sitzgewinn im HPR

Bei den Wahlen zum Hauptpersonalrat beim Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat konnte die bfg ihren Stimmenanteil insgesamt auf 87,78 Prozent steigern. Mit 88,74 Prozent konnte in der Beamtengruppe ein zusätzlicher Sitz gewonnen werden (13 von 14). Auch in der Arbeitnehmergruppe konnte das Ergebnis mit einem Stimmanteil von 63,89 Prozent erneut gesteigert werden; hier bleibt es aber bei zwei von drei Sitzen für die bfg. Damit entfallen künftig 15 von 17 Sitzen im Hauptpersonalrat auf die Bayerische Finanzgewerkschaft.
Im Hauptpersonalrat wird die bfg damit ab 1. August neben dem bisherigen Vorsitzenden Gerhard Wipijewski (FA Ingolstadt) mit Florian Köbler (FA München Zentralabt.), Bernhard Lechner (LfF Ansbach), Annette Feldmer (FA Nürnberg-Süd), Birgit Fuchs (FA Rosenheim), Bärbel Wagner (FA München, Abt. V), Hermann Abele (FA München, Abt. V), Thomas Wagner (FA Coburg), Katja Strobl (FA München Abt. I), Martin Porzner (FA Aschaffenburg) und Martina Sixt (FA Regensburg) vertreten sein. Dazu kommen unsere Vermesser vom vvb, Michael Hümmer (ADBV Coburg) und Lydia Hildebrandt (LDBV).
Die Sitze der bfg in der Arbeitnehmergruppe nehmen Cornelia Wild von der Verwaltung der Bayerischen Schlösser, Gärten und Seen sowie Cornelia Deichert (FA Cham) ein.

bfg über 90 Prozent beim BPR-Süd!

Die höchsten Zustimmungswerte erzielte die bfg im Beamtenbereich des Bezirkspersonalrat beim Landesamt für Steuern in München. 90 Prozent der Wähler/innen votierten für die Vorschlagsliste der bfg. Durch die nochmalige Steigerung gewann die bfg hier einen weiteren Sitz hinzu und stellt künftig 16 von 17 BPR-Mitgliedern. Gewählt wurden: Birgit Fuchs (FA Rosenheim), Hermann Abele (FA München, Abt. V), Josef Dick (FA Augsburg-Stadt), Janet Höfling (FA München, Abt. V), Bernhard Gruber (FA Straubing), Claus Braun (FA Augsburg-Stadt), Michael Freimooser (FA München, Abt. IV), Konrad Biser (FA Grafenau), Waltraud Schwaiger (FA Rosenheim, ASt Wasserburg), Marina Bentenrieder (FA Augsburg-Land), Katrin Wibmer (FA Garmisch-Partenkirchen), Günther Dendörfer (FA München, Abt. I), Christine Wittmann (FA Fürstenfeldbruck) und Claudia Schiermeier (FA Passau) für die Gruppe der Beamten und Sandra Baumgärtl (FA München, BASt Deggendorf) sowie Waltraud Kempfle (FA Augsburg-Stadt) für die Gruppe der Arbeitnehmer. Somit können künftig 14 von 15 Beamtensitzen und weiterhin zwei von zweiArbeitnehmersitzen von der bfg gestellt werden!

bfg im Norden erstmals über 80 Prozent

Auch beim Bezirkspersonalrat beim Landesamt für Steuern in Nürnberg erreichten die Zustimmungswerte der bfg Rekordniveau. 82,6 Prozent bei der Gruppe der Beamtinnen und Beamten stellt eine nochmalige Steigerung um drei Prozentpunkte dar. Bei den Arbeitnehmern erreichte die bfg im BPR Nord 74,10 Prozent. Die bfg stellt damit 13 der 15 Mitglieder im Bezirkspersonalrat. Gewählt wurden: Thomas Wagner (FA Coburg), Martina Sixt (FA Regensburg), Christoph Werwein (FA Erlangen), Matthias Derleth (FA Würzburg), Katharina Hacker (FA Aschaffenburg), Annette Feldmer (FA Nürnberg-Süd), Michael Schuberth (FA Aschaffenburg), Konrad Adam (FA Weiden), Klaus Dieter Gugel (FA Ansbach), Joachim Ehrenberg (FA Hof) und Alexandra Seeberger (FA Fürth) für die Gruppe der Beamten sowie Cornelia Deichert (FA Cham) und Susanne Orschulok (FA Wunsiedel) für die Gruppe der Arbeitnehmer.

Gesamtpersonalrat beim Landesamt für Finanzen

Am Landesamt für Finanzen war neben den örtlichen Personalräten ein Gesamtpersonalrat zu wählen. Hier wird die bfg auch weiterhin mit sieben Mitgliedern in dem neunköpfigen Gremium vertreten sein. Gewählt wurden: Bernhard Lechner (DSt. Ansbach), Christine Zimmer (DSt. Würzburg), Erwin Wack (DSt. Regensburg), Thomas Masel (DSt. Bayreuth), Rudolf Rittner (DSt. Augsburg) und Julia Strehle (DSt. München) für die Gruppe der Beamten sowie Bruno Giller (DSt. Würzburg) für die Arbeitnehmer.

bfg auch vor Ort führende Kraft in den Personalratsgremien

Auch wenn bei den Wahlen zu den örtlichen Personalratsgremien überwiegend Personenwahl stattfindet, bestätigten die örtlichen Ergebnisse die bfg als führende Kraft. Die überwiegende Anzahl der gewählten Personalräte sind Mitglied der bfg. Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe haben bereits einige konstituierende Sitzungen stattgefunden. Die bfg wird auch der örtlichen Gremien weit überwiegend die Vorsitzenden stellen.

Gesamtpersonalrat am Finanzamt München

Mit rund 3.600 Wahlberechtigten ist das Finanzamt München bei den Personalratswahlen das mit Abstand größte Amt in der Steuerverwaltung; deshalb haben die Münchner Wahlergebnisse nicht nur großen Einfluss auf die Gesamtergebnisse in BPR und HPR, auch der dortige Gesamtpersonalrat ist von großer Bedeutung.
Zu wählen waren dabei 11 Personalratsmitglieder, davon 9 für die Beamtengruppe und zwei für die Arbeitnehmer. Wie schon zuvor entfallen acht der neun Beamtensitze und beide Arbeitnehmersitze auf bfg-Mitglieder!
Gewählt wurden Hermann Abele (Abt. V), Andreas Holmer (Abt. II), Reinhold Niederlich (Abt. V), Norbert Stockinger (Abt. VI), Maximilian Wilhelm (Abt. I), Renate Raith (Abt. I), Michael Freimooser (Abt. IV) und Monika Schönhammer (BASt Straubing) für die Gruppe der Beamten sowie Gabriele Lepke (Abt. II) und Sandra Baumgärtl (BASt Deggendorf) für die Gruppe der Arbeitnehmer.

Jugend- und Auszubildendenvertretungen

Bei den Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen gehen die Mandate auf Ebene der Stufenvertretungen an die bfg. Trotz des durch Corona schwierigen Umfeldes stellte die bfg-Jugend Wahlvorschläge zusammen, die die meisten Ausbildungsämter abdecken. Es fand eine Personenwahl statt. (siehe bfg-Jugend Seite 15).

Wahlbeteiligung sinkt zwischen 3 und 10 Prozent

Die Personalratswahlen 2021 unterschieden sich coronobedingt sehr deutlich von früheren Wahlen. Der persönliche Kontakt war über weite Phasen unmöglich. Dennoch war es der bfg gerade jetzt wichtig, den Kolleginnen und Kollegen die Bedeutun einer starken Personalvertretung zu vermitteln. Die bfg ging dabei auch neue Wege. So fanden viele Veranstaltungen digital statt. Dabei wurden auch neue Formate ausprobiert. So fanden mehrere digitale Stammtische statt, zu denen interessante Gäste eingeladen wurden. An den sieben bfg-Stammtischen nahmen jeweils bis zu 80 Interessierte teil. Auf hohes Interesse stießen auch Onlinevorträge. An einer Vortragsreihe zum Thema Versorgung nahmen an einzelnen Online-Terminen über 400 Kolleginnen und Kollegen teil. Darüber hinaus baute die bfg ihr Internetangebot massiv aus. Zu der bfg-Homepage, der App und der Facebookseite kam noch eine eigene Seite für die Personalratswahlen hinzu, auf der die Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt und viele Infos bereitgestellt wurden. Auch wurden Videos zum Wahlverfahren , Vorstellungsvideos einzelner Spitzenkandidaten und -kandiatinnen sowie eine eigene Podcastreihe mit aktuellen Themen produziert.
Trotz der massiven Bemühungen sank die Wahlbeteiligung – bei der Wahl zum HPR um rund vier Prozent. In den anderen Personalratsgremien zwischen drei und zehn Prozent. Das ist sicherlich durch die Pandemiesituation erklärbar. Auch hier zeigt sich, dass „der Mensch“ den Unterschied macht, dass es die persönliche Ansprache „von Angesicht zu Angesicht“ braucht. Ein Wermutstropfen ist die realtiv niedrige Wahlbeteiligung im Bereich der Jugend- und Auszubildendenvertretungen. Dort wählten teils nur die Hälfte der Wahlberechtigten. Der bfg—Vorsitzende Wipijewski zeigte sich aber überzeugt, dass es in den kommenden Monaten gelingen wird, die jungen Kolleginnen und Kollegen auch wieder besser persönlich ansprechen zu können.