bfg-Ortsverbände beteiligen sich flächendeckend am Aktionstag zur Einkommensrunde

Aktionen in Aschaffenburg, Augsburg, Cham/Bad Kötzting, Erlangen, Hof, Regensburg, Straubing, Würzburg und Wunsiedel

bfg-Ortsverbände aus ganz Bayern folgten dem Aufruf der bfg zu einer aktiven Mittagspause zusammenzukommen. Mit der Protestaktion wandten sich die Beschäftigten gegen die Blockadehaltung der Arbeitgeberseite in den laufenden Verhandlungen zum TV-L. „Gerade im Hinblick auf herausragenden Leistungen des öffentlichen Dienstes in der Corona-Pandemie, die Aufgabenmehrungen und die Inflationsrate sind die Forderungen mehr als gerechtfertigt“, so die Stimmung unter der Kolleginnen und Kollegen. Die Kolleginnen und Kollegen unterstrichen damit die Forderungen nach einer Erhöhung der Tabellenentgelte der Beschäftigten um 5 Prozent, mindestens um 150 Euro monatlich sowie eine Erhöhung der Azubi-/Studierenden/Praktikantinnen/Praktikanten-Entgelte um 100 Euro.

Bilder