Ungleichheit und Steuergerechtigkeit

Der Jesuitenpater Jörg Alt SJ ist ein deutscher Sozialwissenschaftler, Sozialethiker und Hochschulseelsorger, der durch seine sozialethischen Forschungsarbeiten und Publikationen sowie durch sein gesellschaftspolitisches Engagement in Kampagnen mit den Themenschwerpunkten Migration, Globalisierung und Armutsbekämpfung bekannt wurde. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Studie Tax Justice and Poverty, in der er Zusammenhänge zwischen Steuergerechtigkeit und Armut erforscht. Bei dieser Studie wurde er auch von dem stellvertretenden bfg-Landesvorsitzenden Christoph Werwein beraten. Diese Zusammenarbeit wurde nun mit einer Veranstaltung im Nürnberger Caritas-Pirckheimer-Haus (cph) fortgesetzt. Unter der Leitung von Alt und Werwein ging es um die Frage, welche Handlungsmöglichkeiten Bayern beim Problem der wachsenden Ungleichheit der Vermögen und der Steuergerechtigkeit hat. Eingeladen waren mit den Landtagsabgeordneten Dr. Wolfgang Fackler (CSU) und Harald Güller (SPD) sowie dem Landesvorsitzenden der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky, Politiker von Parteien, die sowohl im Landtag als auch im Bundestag vertreten sind. Moderiert wurde der Abend von Armin Jelenik, dem stellvertretenden Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten.

Ungleichheit und Steuergerechtigkeit

Welche Handlungsmöglichkeiten Bayern auf das Problem der wachsenden Ungleichheit der Vermögen und die Steuergerechtigkeit hat, ist Thema einer Informationsveranstaltung am 7. Mai 2018 im Caritas-Pirckheimer-Haus (cph) in Nürnberg von 18:00 bis 20:30 Uhr. Veranstalter sind neben der Akademie cph die Jesuitenmission und die Bayerische Finanzgewerkschaft bfg. Diskutieren werden die Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler (CSU) und Harald Güller (SPD) sowie der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky. Die Moderation obliegt Armin Jelenik, dem stellvertretenden Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. Die Kooperationsveranstaltung leiten Pater Dr. Jörg Alt SJ von der Jesuitenmission und der stellvertretende bfg-Landesvorsitzende Christoph Werwein.

Wolfgang Fackler folgt auf Tobias Reiß!

Nach der Wahl von Tobias Reiß zum Parlamentarischen Geschäftsführer und stellvertretenden Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion war der Vorsitz im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Diensts neu zu besetzen. Tobias Reiß hatte diesen seit rund einem Jahr inne, als er der langjährigen Vorsitzenden Ingried Heckner in dieser Funktion nachgefolgt war.

Füracker verspricht Fortsetzung des Kurses

Heute trafen im Finanzministerium der neue Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Albert Füracker, und bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski zu einem ersten ausführlichen Gespräch zusammen. Dabei konnten die beiden Gesprächspartner an die Zusammenarbeit in den vergangenen knapp viereinhalb Jahren anknüpfen, in denen MdL Albert Füracker unter Finanzminister Söder bereits Staatsekretär im Finanzressort war.

bfg zeichnet Ministerpräsident Söder aus

Bei seiner Frühjahrstagung vergangene Woche hat der bfg-Landesvorstand einstimmig beschlossen, Dr. Markus Söder die Angelo-Kramel-Medaille zu verleihen. Die Bayerische Finanzgewerkschaft würdigt mit der Verleihung ihrer höchsten Auszeichnung die Verdienste des früheren Finanzministers um seine Verwaltung und deren Beschäftigte.

Dr. Markus Söder Bayerischer Ministerpräsident!

Die bfg gratuliert Markus Söder ganz herzlich zum überzeugenden Wahlergebnis und wünscht viel Freude und Erfolg im neuen Amt!

Landesvorstand tagt in Nürnberg

Der Landesvorstand der Bayerischen Finanzgewerkschaft bfg ist im Rahmen seiner zweitägigen Frühjahrstagung im Dienstsitz Nürnberg des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat mit Personalabteilungsleiter Dr. Alexander Voitl zusammengetroffen. "Wir sind ständig in Kontakt und diese Zusammenarbeit hat uns vorangebracht", sagte Wipijewski und dankte dem Abteilungsleiter, dass seine Tür für die bfg immer offen stehe. Wipijewski und die Bezirksvorsitzenden Helene Wildfeuer und Matthias Bauregger machten dabei deutlich, dass die Verbesserung der Personalsituation fortgesetzt werden müsse. "Alleine die Altersabgänge zu ersetzen reicht nicht aus, wir müssen das Personaldefizit insgesamt verringern", so der Vorsitzende. Im Hinblick auf den kommenden Doppelhaushalt sei dazu eine Verlängerung - besser noch eine Streichung der bei den Anwärterstellen vorhanden KW-Vermerke notwendig.

Abschied vom Finanzminister Söder

Zwei Tage vor dessen geplanter Wahl zum neuen Ministerpräsidenten hat sich bfg-Vorsitzender Gerhard Wipijewski am Mittwoch ein letztes Mal mit dem – inzwischen nur noch geschäftsführenden – Finanzminister Markus Söder getroffen. Wipijewski dankte Söder für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen sechseinhalb Jahren. Söder habe den Abbau der Personalmisere in der Finanzverwaltung entschieden angegangen und mit den regelmäßigen Einkommensanpassungen eine bundesweit beispielhafte Politik für den öffentlichen Dienst betrieben.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Die bfg lädt alle interessierten Kolleginnen und Kollegen zu einer gemeinsamen Berlinfahrt ein. Mit Besuch beim dbb, der Vertretung des Freistaats Bayern, des Bundestags mit Abgeordnetengespräch, Tränenpalast, Gedenkstätte Hohenschönhausen, Potsdam und Schloss Sanssouci. Es gibt noch freie Plätze. Anmeldung bitte bis spätestens 10. April an info@bfg-mail.de. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Landesleitung diskutiert mit Politik und Verwaltung

Die Landesleitung der Bayerischen Finanzgewerkschaft bfg ist am gestrigen Donnerstag und heutigen Freitag zu ihrer zweitägigen Klausurtagung zusammengekommen. Die Mitglieder der Landesleitung nutzten die Tagung auch in diesem Jahr zum eingehenden Austausch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung. Landesvorsitzender Gerhard Wipijewski konnte dazu aus dem bayerischen Landtag mit Fraktionsgeschäftsführer MdL Josef Zellmeier (CSU) und MdL Wolfgang Fackler zwei bfg-Mitglieder begrüßen, die ihren beruflichen Background in der Steuerverwaltung haben. Erstmals zu Gast bei der Klausurtagung war Steuerabteilungsleiter Volker Freund vom bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, während sein Kollege aus dem Ministerium, Personalabteilungsleiter Dr. Alexander Voitl, seit mehreren Jahren immer wieder Gast der Landesleitungsklausur ist.